Francesco Cilea
ADRIANA LECOUVREUR - La Principessa di Bouillon
Zürich / Opernhaus / 23. April 1994 (P)

© Tages-Anzeiger, 25. April 1994, Seite 11, Mario Gerteis

... Denn was schauspielerische Identifikation bedeutet, beweist ihre amouröse Gegenspielerin Vesselina Kasarova. Die Principessa di Bouillon gilt eher als eindimensionale Figur, als eine in ihrem Ehrgeiz verletzte Intrigantin. Frau Kasarova mit ihrem prachtvollen Mezzo zeigt, dass mehr dahintersteckt: eine unbedingte Frau voll ungezähmter Emotion. Eine "grande dame", unter deren Oberfläche es gefährlich brodelt. Hier ist es wirklich die Liebe, die das Leiden schafft - bis hin zum mörderischen Komplott. ... Und wie - in den Szenen zwischen Shicoff und Kasarova lodert das erotische Feuer wie sonst nie an diesem Abend. ...

© Zürichsee-Zeitung, 25. April 1994, Seite 16, Werner Pfister

... Vesselina Kasarova trumpft als Principessa di Bouillon mit sattem, in der Höhe herrlich strahlkräftigem Mezzo auf und treibt ihr Spiel derart gekonnt (und im Detail ausgezirkelt: wenn sie etwa die Veilchen vergiftet) auf die Spitze, dass man bis zum Schluss sich nicht eindeutig entscheiden möchte, ob man nun ihre furios inszenierte Eifersucht oder ihre lässig gespielte Gleichgültigkeit für bare Münze nehmen soll. ...

© Luzerner Neueste Nachrichten, 25. April 1994, Seite 20, Urs Mattenberger

... Überragende szenische Präsenz gibt Vesselina Kasarova der hier teuflisch kalten Gräfin von Bouillon - auch vokal bleibt der leidenschaftlich aufflammende, die seelischen Irritationen seismografisch ausdeutende Mezzosopran der Kasarova der Figur nichts schuldig. ...

© Corriere del Ticino, 25. April 1994, Seite 37, Marinella Polli

... Al contrario della davero splendida Vesselina Kasarova nella parte della Principessa di Bouillon, antagonista di Adriana Lecouvreur. La giovane mezzosoprano bulgara ha ottenuto agiusta ragione il massimo dei consensi, esseno stata da ogni punto di vista la migliore della serata. Ci si augura di vederla - e di ascoltare il suo notevole strumento vocale - più spesso all'Opernhaus. ...

© Opernwelt, Juni 1994, Seite 44, Gerhard Pesché

... Andrei Serbans ursprüngliche Absichten hinsichtlich der Darstellerführung belegen vor allem Vesselina Kasarova als intrigante Principessa di Bouillon und Carlos Chausson als Michonnet: keine einzige leere Geste, stimmige Charakterzeichnungen. Dass die Bouillon noch eine Grenzpartie für Vesselina Kasarova ist, war nicht festzustellen. Die Mezzosopranistin mit der hinreissenden Höhe und der dunkel-brustigen, aber nie ordinär klingenden Tiefe schien stets Reserven zu haben, musste nie forcieren. ...

© Opera, Juli 1994, Seite 864, Andrew Clark

... Vesselina Kasarova, on a rare excursion out of her Rossinian home territory, captured the female vulnerability behind the Princesse de Bouillon's iron exterior: she is a poised actress, with a juicy mezzo which continues to develop expressively. ...